Ein Arrangeur von Text und Bild

Thomas Moritz Müller, 1949 in Leipzig geboren, hat mit YOUNG.YEDI.JOSEF. seine bisher umfangreichste Fotoproduktion vorgelegt. Sie entstand im Zeitraum von rund zwei Jahren zwischen 2002 und 2004. Seine Schauplätze fand Müller in der weiteren Umgebung seines Wohnorts Esslingen. Ausnahme: Die Aufnahmen für Prolog und Epilog entstanden auf einer Reise durch Ägypten Anfang 2002.

Hauptberuflich ist Thomas Moritz Müller seit 1977 als Redakteur in der Kirchenpresse tätig. 1969 wurde er mit dem Katholischen Journalistenpreis ausgezeichnet. Den Umgang mit biblischen Themen lernte er im redaktionellen Alltag. Das Interesse für die Inszenierung und die arrangierte Kombination von Text und Bild, ist ihm aus seinen Lehr- und Wanderjahren geblieben: In München, wo er aufwuchs, sammelte er in dieser Zeit als Theaterdramaturg, Regieassistent und TV-Autor einschlägige Erfahrungen. Auch die intensive Beschäftigung mit Filmen, Literatur und Kunst hat sich in dem jetzt verwirklichten Projekt niedergeschlagen.

Zum Fotografieren kam Müller bereits ebenfalls früh. Zu einer künstlerischen Nebenbeschäftigung ist es ihm allerdings erst vor rund zehn Jahren geworden. Am Anfang standen vor allem Reisereportagen, später erweiterte sich sein Spektrum auch in die Richtung der Architekturfotografie. Ende der 90er-Jahre veröffentlichte er Kalender mit Aufnahmen vom Kloster Maulbronn und aus Ländern des Nahen Ostens. Gleichzeitig erarbeitete er erste Portfolios mit Porträtaufnahmen. 2003 entstand das unter seiner Leitung entwickelte Fotoprojekt »Thinkable – Alles was denkbar ist« mit ironischen Variationen zu dem Gemälde »Jeune homme nu au bord de la mer« von H. Flandrin von 1854.

Müllers neue künstlerische Pläne beziehen sich auf die Erarbeitung inszenierter Installationen sowie die Erweiterung von YOUNG.YEDI.JOSEF. zu einer Trilogie über »heilige Männer«.